„Kick for Europe“ – Jugendaustausch und Fussball für Europa

Frankfurt am Main/ Hannover. 24 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren aus Wien und Frankfurt nehmen derzeit an einem Jugendaustausch teil, der Fußball und europäische Bildungsarbeit verbindet. Ziel ist es, die Begeisterung für Fußball zu nutzen, um altersgerecht über europapolitische Fragestellungen zu diskutieren. So erfahren die Jugendlichen in Workshops, dass auch im Fußball europäische Themen wie Rechtspopulismus, Migration und Integration sehr präsent sind. Und natürlich wird im Rahmen des Programms gekickt. Die TUI Stiftung unterstützt gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt, der Allianz Kulturstiftung und der Schwarzkopf-Stiftung das Projekt, das vom Verein Lernort Stadion e.V. und BildungsArena Frankfurt  sowie dem Österreichischen Fußball-Bund organisiert wird.

„Die gemeinsame Begeisterung für den Fußball bietet viele Anknüpfungspunkte, um über Europa ins Gespräch zu kommen und sich über ganz konkrete Fragestellungen auszutauschen. Verstehen kann nur, wer Fragen stellt. „Kick for Europe“ gibt Jugendlichen die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen und diese mit Gleichaltrigen aus einem anderen Land zu diskutieren. Das stärkt nicht nur das Wissen über Europa, sondern ist auch ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung demokratischer Kernkompetenzen. Wir hoffen, dass wir mit diesem Projekt insbesondere auch Jugendliche erreichen, die von bestehenden Programmen nicht angesprochen werden“, sagt Elke Hlawatschek, Geschäftsführerin der TUI Stiftung.

Seit Montag (4. Juni) nehmen die Jugendlichen an der Projektwoche in Frankfurt teil. Zu dem Programm gehören neben einem EU-Kompakt-Kurs rund um die Themen Europäische Integration und Teilhabe-Möglichkeiten für junge Menschen auch Veranstaltungen zu Fragen des Extremismus und zu gemeinsamen Werten in Sport und Europa. Darüber hinaus besucht die Gruppe den Landessportbund Hessen und erkundet die Commerzbank-Arena auf einer Besichtigungstour.

„Das Projekt setzt auf die Begeisterung junger Menschen für den Sport und dessen integratives Potential, um Interesse für politische Bildung zu wecken und soziale Kompetenzen zu stärken. Es freut uns, dass wir mit Partnern wie dem Auswärtigen Amt sowie Stiftungen aus dem Themenfeld Europa „Kick for Europe“ umsetzen konnten. Wir brauchen solche neuen Kooperationen, um Begeisterung für Europa zu wecken“, sagt Birger Schmidt, Vorstandsvorsitzender und Projektleiter Lernort Stadion e.V.

„Kick for Europe“ ist das erste gemeinsame Projekt aus dem „Strategischen Dialog“ zwischen Auswärtigem Amt und verschiedenen Stiftungen. Dieser wird seit 2016 kontinuierlich geführt. „Private gemeinnützige Stiftungen verkörpern in besonderer Weise die im politischen und vorpolitischen Raum engagierte Bürgergesellschaft. „Kick for Europe“ zeigt exemplarisch, wie sie den Dialog über wichtige gesellschaftspolitische Entwicklungen befördern können – und Gruppen in die Diskussion einbinden, die sonst nur schwer dafür zu erreichen sind“, sagt Aaron Röschke aus der Abteilung Kultur und Kommunikation des Auswärtigen Amtes, anlässlich der Workshop-Woche in Frankfurt.