Jugendliche diskutieren Herausforderungen an Europa

Am Freitag, 8. April 2016, war Michael Roth MdB, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, im Rathaus mit Hamburger Jugendlichen zusammengekommen, um aktuelle Zukunftsfragen zu Europa zu diskutieren. An der Veranstaltung nahmen mehr als 150 Jugendliche teil.

Zu den von den Schülerinnen und Schülern eingebrachten Themen gehörte neben dem möglichen Brexit, der Asylkrise und dem Terrorismus in Europa auch der antieuropäische Rechtspopulismus. Michael Roth stimmte den Teilnehmern zu: Auch er mache sich, angesichts eines Mangels an Zusammenhalt und Solidarität in der EU, Sorgen um Europa. Aber:

Wir dürfen trotz aller Probleme nicht einfach den Kopf in den Sand stecken und die vermeintlich einfachen Antworten geben – wie das derzeit die rechtspopulistischen Parteien machen.

Abschließend richtete Michael Roth einen Appell an die Jugendlichen, dem Projekttitel Europa Verstehen durch aktives Engagement Ehre zu machen:

Deswegen braucht Europa jetzt dringend Mitmacher und Mutmacher wie Sie. Das heißt mitnichten kritiklos gegenüber Europa zu sein. Es geht vielmehr darum, sich aktiv einzubringen und einzumischen in Europa – kritisch, aber stets konstruktiv.

Lena Prötzel, Programmleiterin der Schwarzkopf-Stiftung: „Die europäischen Fragen der Jugendlichen in unseren Kursen sind als Ausgangspunkt deswegen so spannend, weil sie häufig direkt an die zentralen Wertekonflikte gehen, mit denen sich europäische Politik auseinandersetzt. Für die Frage, wie wollen wir in Europa leben, muss mehr Raum geschaffen werden. Auch das ein Grund, dass wir unser Seminar zur Asyl- und Flüchtlingspolitik ab Herbst als Vertiefungsangebot für Hamburger Schulen anbieten.“

Mit den EU-Kompakt-Kursen wollen wir Jugendlichen ein grundlegendes Verständnis europäischer Politik interaktiv vermitteln und sie damit für ein Engagement für Europa befähigen.

Elke Hlawatschek, Geschäftsführerin der TUI Stiftung